Donnerstag, 16. November 2017




 
Es fängt an. Das weihnachtsfeeling kommt .auch wenn weihnachtsstimmung bei 25 Grad und Sonnenschein nicht ganz zu uns norddeutschen passt.
Aber auch hier auf den Kanarischen Inseln ändert sich langsam das Wetter 
 Und der winter hält Einzug.
Während wir vor 5 Wochen noch bis zu 40 Grad hatten und es nachts so um die 28 Grad war haben wir jetzt nachts höchstens noch 20 Grad. Normalerweise weht der Wind hier immer aus Nordost aber nächste Woche soll der Wind auf Südwest drehen was für uns gut ist denn dann können wir gut Richtung Fuerteventura segeln und müssen nicht gegenan kreuzen.
Auf Fuerteventura hoffen wir dann Martin und Romina von der Flow zu treffen.


Und täglich grüßt das Murmeltier
Dies ist ein filmtitel
In dem Spielfilm geht es darum das der Hauptdarsteller den gleichen Tag immer und immer wieder erlebt.
Bei uns ist es wohl auch bald so.
Puerto de Mogan ist ein touristenort und die einheimischen spielen jeden Tag das gleiche Programm für die Touristen ab.
Wir liegen morgens im Bett und gegen 5 Uhr fährt der Fischer raus. Um 8: 30 wird der aussenbordmotor vom Tauchschulenschlauchboot runtergelassen was ein surrendes Geräusch macht danach wird der Motor gestartet und genau 5 min läuft er dann warm. Um 9: 00 Uhr kommen drei junge braungebrannte tätowierte Männer in schwimmwesten mit plärrenden funkgerät den steg runter und werden am kopfende des steges von einem schlauchboot abgeholt.
9: 30 startet das parasailingboot und um 10 Uhr das powerboot.
Alle fahren sie raus zum Strand um Touristen zu bespaßen und das jeden Tag.
Wenn ich gegen 9 Uhr frisches Brot hole begegnen mir immer die gleichen animateure.
Mittlerweile begrüssen wir uns schon per Handschlag. Im Supermarkt an der brottheke und an der Kasse immer die gleichen Mädels die einen bedienen und langsam bescheissen sie einen auch nicht mehr.
Jeden Freitag ist Markt und auch das unterseeboot fährt jeden Tag raus um Touristen die unterwasserwelt zu zeigen.
Und selbst aus dem Radio kommt jeden Tag die gleiche Musik.
Aber heute war etwas ganz anders.
Heute morgen fuhr ein lkw bis zur alten Mole und dort wurde dann ein Metall Weihnachtsbaum aufgestellt.
Mal sehen wie er im Dunkeln leuchtet.
So langsam kommt die Weihnachtszeit auch hier her ( sind ja auch nur noch 40 Tage bis Heiligabend) und auch wir haben an Bord die ersten lichterketten.

Dienstag, 14. November 2017


















Irgendwie sind wir hier in Puerto de Mogan gefangen. Irgendwie kommen wir hier nicht weg. Aber es ist auch wirklich schön hier.
Man vergisst welcher Tag ist und welches Datum.  Mittlerweile wird man von den einheimischen nicht mehr als Tourist angesehen und ständig angesprochen und zum einkaufen, irgendwelchen Touren oder zum Essen im Restaurant animiert sondern man wird höflich begrüsst und man fragt uns wie es uns geht .
Auch Steffi und Christian sind schon länger hier als sie eigentlich wollten und wir verbringen entspannte Tage und Abende mit Ausflügen und selbst zubereiteten Mahlzeiten. 
Mal auf Walross2.1 mal auf Krassy. 
Am Sonntag kamen auch noch Larissa und Christof von der leonora dazu und wir haben auf Walross2.1 bis nachts um 2 gegrillt und geschlemmt. Die Krassy bereitet sich jetzt aber auf die Weiterfahrt vor sie wollen zu den Kap Verden und von da in die Karibik.  Vielleicht sehen wir Sie auf den azoren wieder.
Christoph und Larissa wollen Anfang Dezember weiter . 
Wir wollen auch langsam weiter Richtung Fuerteventura und hoffen das wir noch Martin und Romina dort treffen.
Aber nur keinen Stress aufkommen lassen :-))))

Freitag, 10. November 2017

Montag haben wir uns den Mietwagen geteilt. Vormittags hatten Steffi und Christian den Wagen und Nachmittags sind Silke und ich unterwegs gewesen. Wir waren nach Maspalomas gefahren um einzukaufen.  I n Maspalomas gibt es LIDL ein Heimat Laden.
Das erste was man gesehen hat waren Weihnachtensartikel. Dabei ist mir noch gar nicht weihnachtlich zu mute bei 25 Grad und Sonnenschein. Aber egal rin in den Laden und Großeinkauf. Mit vollen Taschen ging es zurück zum Walross. Abends wurde auf der Krassy gegrillt und es wurde wieder spät.
Am Dienstag haben wir wieder das Auto geteilt wir hatten es wieder Nachmittags und sind eine neue Strecke in die Berge gefahren.
Über Abenteuerliche Strassen ging es in serpentinen auf 1700m . Es ging an einem fast leeren stausee vorbei durch ein grünes Tal nach Aguineguine an der südküste.
Abens hat Silke kuskus zubereitet den wir mit Steffi und Christian verspeist haben.
Als großen Aperetiv gab es Bullensperma.
Man nehme eine leere 1, 5 l  PET Flasche
Fülle sie mit 0,3 l Vodka 0,2 l Schlagsahne 1l Maracujasaft und 3-7 Päckchen Vanille Zucker
Jetzt kräftig schütteln und kalt servieren.
Der Vodka Anteil kann nach oben vareieren. :-))))
Am Mitt woch sind wir mit Walross2.1 rausgefahren in eine ankerbucht zum Baden und schnorcheln. Das Wasser hat so um die 23 Grad herrlich warm . Gegen 15 Uhr kam auch noch die Krassy zur Ankerbucht wo sie den neuen Anker testen wollten.der Anker hat auf Anhieb gehalten. Mit dem alten Anker hatten sie immer Probleme da er sich  nie richtig eingrub. Aber mit dem neuen sollte es jetzt keine Probleme mehr geben.
Danach wurde erstmal ausgiebig gebadet.
Zum sonnenuntergang ging es zurück in den Hafen.
Donnerstag haben wir zu 4 eine inselrundfahrt gemacht. Wir sind die Berge rauf und runter gefahren über enge serpentinen bis zum höchsten Punkt der Insel. Haben in las palmas de Gran Canaria die Altstadt besucht waren nochmal am yachthafen und Abens in einem kleinen Restaurant essen. War ein schöner Tag mit Steffi und Christian. Als wir zum walross zurückgekehrt sind war es schon spät und stockdunkel und Silke und ich sind nur noch müde ins Bett gefallen.

Mittwoch, 8. November 2017

Am Sonntag sind wir mit Steffi und Christian zu einem Ausflug in die Berge und an die nordküste gestartet. Mit dem Auto ging es zuerst in die Berge. Über enge Strassen fuhren wir bis auf 1500m und konnten den herrlichen ausblick genießen. Man konnte Teneriffa sehen. Anschließend  ging es wieder runter nach Puerto de la Aldea. Puerto de la Aldea liegt in einer geschützten Bucht im Westen der Insel. Es ist die engste Stelle zwischen Gran Canaria und Teneriffa. Nur wenige 100m aus der Bucht raus könnte man das Meer brodeln sehen es herrschte die berüchtigte Düse zwischen den Inseln.  Der Wind blies mit mindestens 8-9 Bf und die wellen trugen weiße Schaumkronen.  Da möchte man als Segler nicht unbedingt durchmüssen. Danach ging es weiter die küstenstrasse Richtung Norden.
Wir machten hält im kleinen Fährhafen Agaete. Hier im Norden war das Meer schon wieder ruhiger. In einem kleinen Restaurant haben wir einen kleinen Imbiss eingenommen
Ich hatte die Kanarischen Runzelkartoffeln mit Mojo Sauce.kann ich nur empfehlen. Auf dem Rückweg nach Puerto de Mogan wollten wir eigentlich zu LIDL aber LIDL ist einer der wenigen Supermärkte die sonntags schon früh schließen also wurde der Großeinkauf verschoben und wir sind zurück zu walross 2.1 und Krassy







Montag, 6. November 2017

Am Freitag bin ich mit Christian mit dem Bus nach Puerto Rico gefahren. Wir wollten ein Auto mieten und sind zu dem selben Vermieter gegangen wo ich vor zwei Wochen auch schon gemietet hatte.
Leider war der Chef nicht da bei dem ich damals direkt gemietet hatte. Der Mitarbeiter wollte uns nicht den günstigen Preis geben den ich vor zwei Wochen bekommen hatte.
Erst als ich den alten Vertrag vorlegte und er seinen Chef angerufen hat bekamen wir das gewünschte Auto zu dem günstigen Preis. ( 150€ für eine Woche Renault Kangoo)
Am Sonnabend sind wir vier nach Las Palmas zum yachthafen. Dort gibt es einige yachtausrüster und Steffi und Christian kauften ordentlich ein. Wir benötigten "diesmal" nichts. Solange Steffi und Christian am Stöbern waren sind Silke und ich durch den Hafen geschlendert und haben Boote geguckt. Ist immer wieder interessant zu sehen wie andere segelyachten sich ausgerüstet haben und wie die langfahrtschiffe aussehen.
Anschließend sind wir 4 zu Declaton gefahren.Declaton ist ein riesiger sport-, Camping Markt.  Leider haben Silke und ich dort auch ein bisschen zugeschlagen.
Div. Angelsachen eine Jacke für Silke und Kleinkram wanderten in unseren Korb.
Nach über einer Std haben wir uns endlich loseisen können und sind zum surfpoint gefahren und es gab erstmal käffchen.
Nach dieser Einkaufstour kamen wir dann im Dunkeln nach Hause.es gab zum Abendbrot leckere Kartoffeln mit Quark und Mojo Sauce.
Da es etwas frischlich  wurde ( ja auch hier wird es herbst) haben wir uns unter Deck verzogen und haben noch einen Film geschaut bevor es zu Bett ging.





Samstag, 4. November 2017

Eigentlich wollten wir schon längst auf Fuerteventura sein aber wir sind immernoch in Puerto de Mogan. Es ist hier einfach richtig gemütlich nicht zu groß unt total ruhig .ausserdem sind am Dienstag Steffi und Christian von der Krassy in den Hafen eingelaufen. Nach anfänglichen schwierigkeiten mit dem hafenmeister haben sie dann abends doch noch einen liegeplatz zugewiesen bekommen obwohl im hafen sehr viele plätze frei sind. Sie mussten erstmal vor dem hafen ankern und wir sind dann mit unserem Dingi zu ihnen gerudert.Steffi und Christian haben wir in Lissabon kennengelernt und wir hatten sie noch kurz in Porto Santo gesehen. Die beiden sind aus Hamburg und seit Ende Juli für ein jahr mit ihrer segelyacht Krassy unterwegs. Wir haben Dienstag Abend das Wiedersehen gefeiert den es gab viel zu erzählen. Die krassy hatte noch zwei gäste an bord un wir haben alle am Mittwoch zum grillen auf das walross2. 1 eingeladen. Es wurde ein langer Abend. Am Donnerstag hat Silke einen leckeren Kuchen gebacken und Steffi und Christian kamen zum Kaffee vorbei einen Augenblick später ruderten  Larissa und Christof von der leonor hinter walross2. 1 vorbei und da Steffi und Christian sie kannten gesellten sie sich auch noch zu uns an Bord und es wurde ein langer Abend mit vielen interessanten Gesprächen Larissa stammt aus Brasilien und Christof aus Deutschland und die beiden haben ihr Schiff auf Gran Canaria gekauft. Sie wollen die Leonora noch ausrüsten und dann solange segeln wie das Geld reicht.was man für interessante Leute kennen lernt. Gestern Abend waren wir auf der Krassy zum Pizza essen eingeladen. Selbstgemachte Pizza  oberlecker. Würde auch wieder spät :-)))))
Wir bleiben noch ein bisschen in Puerto de Mogan und haben mit Steffi und Christian für eine Woche ein Auto gemietet und werden jetzt gemeinsam noch ein bisschen die Insel erkunden denn rübersegeln nach Fuerteventura ist für die nächste Woche eh nicht so gut . Stürmische Winde bis 50 kn und 4-5 m Welle und das ganze gegenan müssen wir nicht unbedingt haben da bleiben wir doch lieber im gemütlichen Puerto de Mogan.